zurück

Pflegeleitbild Haus Wiesental

Gehe mit anderen so um, wie du möchtest, dass sie mit dir umgehen

Menschen, die Gefahren oftmals nicht mehr richtig abschätzen können und denen besorgniserregende Risiken drohen, wollen wir ein Umfeld schaffen in dem sie gefahrenfrei leben können.

Menschen, die sich nicht immer und überall angepasst verhalten, wollen wir mit Toleranz und Fürsorge begegnen und wollen versuchen Verständnis in Ihrer Umgebung zu schaffen.

Wir wollen Menschen, die sich nicht immer ausreichend Pflegen können, Pflege anbieten, die sie annehmen können ohne Zwang oder Bevormundung zu empfinden.

Wir wollen Menschen die nicht mehr überall geachtet sind, alltäglich mit Würde begegnen.

Wir wollen Menschen, die in eigenen uns fremden und unverständlichen Welten leben mit der Außenwelt in Berührung bringen.

Wir wollen Menschen, die eventuell Orientierung verlieren, Hilfen zum Zurechtfinden geben.

Wir sehen die Menschen, die bei uns leben als selbständig handelnde und entscheidende Persönlichkeiten.

Die Individualität des Einzelnen, das Eingehen auf persönliche Wünsche, Vorlieben und Bedürfnisse, Wertschätzung, Anerkennung, Akzeptanz und einfühlendes Verstehen sind oberste Priorität aller Mitarbeiter des Hauses.

Wir begleiten unsere Bewohner im Haus nach den Pflegerichtlinien der aktivierenden Pflege nach Monika Krohwinkel.

Ein Zuhause zu bieten, in dem Ganzheitlichkeit unter Berücksichtigung der individuellen Lebensgeschichte, Gewohnheiten, körperlicher und seelischer Bedürfnisse im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen, betrachten wir als maßgebend.

Leben bis zuletzt – da sein, wenn es still wird.

Krankheit und Sterben sind Teil des Lebens und werden von uns professionell und seelsorglich begleitet. Dabei sind Familienangehörige, Freunde und Verwandte unersetzbare Bezugspersonen und Partner unserer Einrichtung

Wir leisten unsere Arbeit in fachlich qualifizierter Form.

Um begründete Entscheidungen zu treffen beraten wir uns regelmäßig in Team-Sitzungen, reflektieren die gemachten Erfahrungen und bilden uns in betriebsinternen Fortbildungen oder außerbetrieblichen Seminaren und Arbeitskreisen weiter. In unserem Team arbeiten Fachkräfte aus verschiedenen sozialen und medizinischen Berufen und mit unterschiedlichen Erfahrungen zusammen. Wir arbeiten ständig daran, die Qualität unserer Arbeit zu erhalten und zu erhöhen.

Hierzu nutzen wir neue Verfahren der Pflegeplanung, Kommunikation oder Dokumentation und führen sie ein, wenn sie sich bewährt haben. Die materiellen Grundlagen unserer Arbeit und die sachliche Ausstattung unserer Einrichtungen wollen wir erhalten und verbessern.

Wir wollen ein Motor sein für die Weiterentwicklung der pflegerischen Versorgung.

Neue Problemlagen der pflegebedürftigen Menschen, innovative Ideen aus anderen Versorgungsregionen oder der Fachliteratur und Unzulänglichkeiten in unserer Arbeit oder im Netz der Versorgung werden von uns aufmerksam beobachtet und fließen in die konzeptionelle Weiterentwicklung unserer Arbeit ein.

Die Wertvorstellungen, die unsere Arbeit mit den Bewohnern bestimmen, prägen auch die Prinzipien der kollegialen Zusammenarbeit.

In Stellenbeschreibungen ist erfasst, welche Aufgaben, Rechte und Pflichten jeder Mitarbeiter hat. Jeder Mitarbeiter verantwortet seinen Arbeitsbereich selbst. Die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern sowie zwischen den Mitarbeitern und Leitungskräften ist direkt und offen. Konflikte und Kritik sind notwendig und erwünscht, sie werden in angemessener Form ausgetragen.

Alle Mitarbeiter werden über wichtige Probleme und Ereignisse informiert, sie sind an den wichtigen Entscheidungen beteiligt.

Hierzu werden die vorhandenen Gremien und Informationswege genutzt und ggf. weiter entwickelt. Die Mitarbeiter fühlen sich mitverantwortlich und setzen sich mit ihrer Arbeit und ihren Ideen ein für die langfristige Absicherung der geschaffenen Einrichtungen.

Wir arbeiten in diesem Berufsfeld, weil wir Freude daran haben, Menschen mit besonderen Problemen sinnvolle Hilfe zu leisten.

Diese Arbeit sichert nicht nur unsere eigene Existenz, die Arbeit mit pflegebedürftigen,  kranken Menschen bereichert uns auch, weil wir in dieser Arbeit wertvolle zwischenmenschliche Beziehungen erleben, wichtige Erfahrungen machen und täglich Neues hinzu lernen.

Nach oben